ÖSA KFZ Autoversicherung

Versicherung des Kraftfahrzeugs

Heute ist der Abschluss einer Kfz-Versicherung verbindlich für alle Autobesitzer. Das liegt daran, dass in Deutschland tagtäglich Unfälle passieren. Dabei verursachen diese Unfälle Schäden in Millionenhöhe, was für die meisten Autobesitzer eine schlicht unstemmbare Summe ist. Mit einer Versicherung dagegen lässt sich das Problem aus der Welt schaffen. Mehr noch: Sie wehrt auch ungerechtfertigte Forderungen gegen den Autobesitzer ab. Dabei kann der Autobesitzer seinen Versicherer selbst wählen. Mehrere Optionen gibt es auch bei Tarifen, weil fast alle Versicherungsgesellschaften jetzt Tarife anbieten, die ein viel höheres Schutzniveau bieten als es der Gesetzgeber vorschreibt. Bei Bedarf (wenn er zum Beispiel ein teures Sportauto fährt) kann der Autobesitzer sogar die Vollkaskoversicherung wählen, die ihn gegen alle Risiken schützt.

Über ÖSA KFZ Autoversicherung

Auto Bild KFZ Versicherung

Die ÖSA KFZ Autoversicherung ist eine Sparte der Sparkassenfinanzgruppe, die 1924 gegründet wurde. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in Berlin, aber bundesweit beschäftigt sie 580 Mitarbeiter. Diese erzielen einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro jährlich, womit die Gruppe zu den Leadern auf dem Versicherungsmarkt gehört. Diese Position ist nicht zuletzt durch den Umstand zu erklären, dass schon der Basistarif Leistungen beinhaltet, die über das gesetzlich vorgeschriebene Mindestmaß hinausgehen. So beträgt die Deckungssumme bei Personenschäden nicht 7,5, sondern 15 Millionen. Bei Wunsch kann der Versicherte ohne Zuzahlung einen Kopiloten installieren lassen, der bei einem Unfall automatisch einen Hilferuf per GPS sendet. Nicht weniger interessant ist auch der Rabattschutz. Und wenn der Nutzer möchte, kann er auch den Schutzbrief mit bestellen. Und bei erweiterten Tarifen, die bis zum Vollkaskoschutz reichen, bekommt der Versicherte noch mehr Leistungen. Daher lohnt sich der Abschluss der ÖSA KFZ Autoversicherung für jeden Autobesitzer.

ÖSA KFZ Autoversicherung kündigen

Die Kündigung wird nur wirksam, wenn sie in schriftlicher Form erfolgen wird. Im Falle einer ordentlichen Kündigung muss man eine Frist von 1 Monat einhalten. Dabei darf der Vertrag ordentlich erst zum Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit gekündigt werden. Eine außerordentliche Kündigung kommt nur dann infrage, wenn der Versicherer den Beitrag erhöhte oder aber, wenn ein Versicherungsfall eingetreten ist. In dem Falle muss die Kündigung spätestens 1 Monat nach dem Eintreten des Versicherungsfalles oder aber nach der Erhöhung des Beitrages erfolgen.